This device is too small to view this website properly

Try to rotate your device

  
  
A. Galerie
 

Rankin
Damien Hirst

Fotoausstellung

[Die Biographie von  Rankin
Damien Hirst]

Von Rankin et Damien Hirst

 

Damien HIRST

Damien Hirst wurde 1965 in Bristol geboren und wuchs in Leeds auf. Im Jahr 1984 ließ er sich in London nieder, wo er im Baugewerbe arbeitete, bevor er von 1986 bis 1989 den Kurs für Bildende Kunst am Goldsmiths College belegte. 1995 wurde ihm der Turner-Preis verliehen.

Ab Ende der 1980er-Jahre wandte Hirst verschiedene Techniken der Installation, der Bildhauerei, der Malerei und der Zeichenkunst an, um den komplexen Zusammenhang zwischen Kunst, Leben und Tod zu erforschen. In seinen Arbeiten erforscht Hirst die zeitgenössischen Systeme des Glaubens und untersucht die Spannungen und Ungewissheiten im Herzen der menschlichen Erfahrung.

Schon in seinen jungen Jahren entwickelte Hirst in Leeds sein Interesse für die „inakzeptable Vorstellung“ des Todes. Ab seinem siebzehnten Lebensjahr besuchte er regelmäßig die Anatomieabteilung der Medizinischen Schule in Leeds, um Zeichnungen der präsentierten Arten anzufertigen. Diese Erfahrungen haben seine komplexe Wahrnehmung der Vorstellung des Todes im Leben verschärft.

Am Goldsmiths College erfuhr seine Vision der Malerei und der Bildhauerei einen Wandel, und er begann, an seinen bedeutendsten Serien zu arbeiten. Die 1988 kreierte Serie „Medicine Cabinets“ kombiniert die Ästhetik des Minimalismus mit Hirsts Auffassung der „Wissenschaft als neue Religion”. Dieser Gedanke ist eines seiner häufigsten Themen, wie man es in seinen Installationen „Pharmacy“ (1992) erkennen kann.

In seinem zweiten Studienjahr plante und und organisierte Hirst „Freeze“ – eine Gruppenausstellung in drei Phasen. Die Ausstellung der Studenten des Goldsmiths College gilt nicht nur für Hirst, sondern auch für eine ganze Generation britischer Künstler als eine entscheidende Etappe.

1991 begann Hirst, an „Natural History“, zweifelsohne dem berühmtesten Werk der Serie, zu arbeiten. Es war seine Absicht, durch die Konservierung von Kreaturen in mit Formaldehyd gefüllten Behältern aus Stahl und Glas einen „Zoo der toten Tiere“ zu schaffen. 1992 wurde sein Kunstwerk mit einem Hai, „The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living“ (1991), anlässlich der Ausstellung „Young British Artists I“ in der Saatchi Gallery enthüllt. Der vom Künstler als eine „Sache, um ein Gefühl zu beschreiben“ bezeichnete Hai gilt als eines der emblematischsten Symbole der modernen britischen Kunst und der populären Kultur in den 1990er Jahren.

Im letzten Jahrzehnt hat sich Damien Hirst weiterhin mit den großen Themen „Tod, Leben, Religion, Schönheit und Wissenschaft“ befasst. 2007 präsentierte er das spektakuläre Werk „For the Love of God“ (2007): eine Skulptur aus einem Platin-Abguss eines mit 8.601 Diamanten besetzten menschlichen Schädels auf der Ausstellung „Beyond Belief“ in der Galerie White Cube. Im Jahr darauf ergriff er die beispiellose Initiative, seinen Galeristen zu umgehen und 244 neue Werke bei Sotheby’s in London zu verkaufen.

Seit 1987 haben über 80 Solo-Ausstellungen von Damien Hirst rund um die Welt stattgefunden, und seine Arbeiten nahmen an über 260 Gruppenausstellungen teil. Die erste große Hirst-Retrospektive „The Agony and the Ecstasy“ fand 2004 im Archäologischen Nationalmuseum in Neapel statt. Sein Beitrag zur britischen Kunst in den vergangenen 25 Jahren wurde 2012 mit einer bedeutenden Retrospektive seiner Arbeit in der Tate Modern sanktioniert.

Hirst lebt und arbeitet in London, Gloucestershire und Devon.

on.

photo 001.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Medusa, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 002.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Reap, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 003.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Blind, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 004.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Centaur 1, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 005.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

The Painted Skulls 1, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 006.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

The Painted Skulls 2, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 007.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Mermaid 1, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 008.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Centaur 2, 2011

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 009.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Manticore 2, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5

photo 010.jpg Rankin<br />Damien Hirst - Fotoausstellung

Manticore 4, 2011
by Rankin & Damien Hirst

20" x 24" edition of 15
36" x 48" edition of 5